Verpackungen

kostenpflichtig
Für den Handel wird es jetzt einfacher, den Rezyklatanteil einer Verpackung am Regal auszuweisen. Dafür sorgt eine neue Funktion innerhalb eines globalen Daten-Netzwerkes. Hersteller können den Rezyklatanteil nun explizit eingeben.

Rezyklatanteil wird transparenter


Seit November können Unternehmen, die die Stammdaten ihrer Produkte in das Globale Daten-Synchronisations-Netzwerk (GDSN) eintragen, explizite Angaben zur Höhe des Rezyklatanteils einer Verpackung machen. Die Angaben können dann von allen Unternehmen abgerufen werden, die am GDSN teilnehmen. Damit gebe es nun eine national und international einheitliche Datengrundlage für den Anteil von Recyclingmaterial in Verpackungen, erklärt das Unternehmen GS1 Germany, das das deutsche Zielmark

Mehr zum Thema
Großelektrolyseur in Hamburg soll 2027 in Betrieb gehen
Klimaneutrale Wärme und Lithium ab 2030? Vulcan ist einen Schritt weiter
BASF mit weltweit erstem biomassebilanzierten PBAT
„Ich habe einen klaren Auftrag: die Rettung der DB Cargo“
MVA in Oslo scheidet CO2 ab und verkauft Zertifikate
Holzschliffpappe für Lebensmittelverpackungen
Dänemark verschärft CO2-Grenzwerte für Neubauten
NRW testet digitalen Gebäudepass
CO2-Speicherung: Was die Bundesregierung vorhat