CO2-Abscheidung in MVA

kostenpflichtig
Drei Unternehmen aus drei Ländern wollen in den Niederlanden einen Wasserstoff- und E-Methanol-Hub errichten. Lieferant des dazu nötigen biogenen CO2 ist ein Müllheizkraftwerk.

Großprojekt für grünes E-Methanol


Groningen will sich in den kommenden Jahren zum „Hydrogen Valley“ der Niederlande entwickeln. Das Klimaabkommen der Provinz ganz im Norden der Niederlande sieht vor, spätestens ab 2030 komplett auf Erdgas zu verzichten. Stattdessen setzt Groningen auf Wasserstoff und wird dafür von der EU-Kommission kräftig bezuschusst: Die Region hat eine Subvention in Höhe von 90 Millionen Euro bekommen. Mit dieser Finanzspritze soll bis 2025 eine voll funktionsfähige, grüne Wasserstoffkette

320°/mk

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Starkes Wachstum für weltweiten Batteriemarkt erwartet