Potenzialstudie

kostenpflichtig
Vergasung statt Verbrennung? Aus Gewerbeabfall könnten sich recht hohe Wasserstoffausbeuten gewinnen lassen, zeigt eine Studie. Doch es gibt noch viele offene Fragen.

Gewerbeabfall: Neue Quelle für grünen Wasserstoff?


Schöne neue Wasserstoffwelt: Kaum ein EU-Politiker, der grünen Wasserstoff nicht zum Motor der Energiewende hochjubelt. Nur: Grüner Wasserstoff ist knapp und wird noch lange knapp bleiben. Um bis 2030 auch nur ein Prozent der Endenergienachfrage in der EU mit heimischem grünem Wasserstoff zu decken, muss dessen Produktion nach Angaben von Experten des Wasserstoffprojekts „Ariadne“ um rund 70 Prozent pro Jahr von 2023 bis 2030 steigen. Sie muss also ähnlich schnell wachsen wie S

320°/mk

Mehr zum Thema
Metallschrottpreise mit weiteren Zugewinnen
Hapag-Lloyd erwartet Rückgang der Transportpreise
Terex kauft ZenRobotics
„Wir wollen kontaminierte und schwer auflösbare Fasern zurückgewinnen“
„Neues Geschäfts­modell für Bauern“
Altpapierpreise weiterhin robust – aber etwas schwächer
Warum nicht mit zirkulärem Beton?
Metallschrottpreise zeigen nach oben
Ein Asphalt für den natürlichen Wasserkreislauf
BDE warnt vor „Bärendienst für Klimaschutz“
Studie: Biogas kann drei Prozent des Gasbedarfs decken
Müllfahrzeuge sollen Funklöcher aufspüren