Potenzialstudie

kostenpflichtig
Vergasung statt Verbrennung? Aus Gewerbeabfall könnten sich recht hohe Wasserstoffausbeuten gewinnen lassen, zeigt eine Studie. Doch es gibt noch viele offene Fragen.

Gewerbeabfall: Neue Quelle für grünen Wasserstoff?


Schöne neue Wasserstoffwelt: Kaum ein EU-Politiker, der grünen Wasserstoff nicht zum Motor der Energiewende hochjubelt. Nur: Grüner Wasserstoff ist knapp und wird noch lange knapp bleiben. Um bis 2030 auch nur ein Prozent der Endenergienachfrage in der EU mit heimischem grünem Wasserstoff zu decken, muss dessen Produktion nach Angaben von Experten des Wasserstoffprojekts „Ariadne“ um rund 70 Prozent pro Jahr von 2023 bis 2030 steigen. Sie muss also ähnlich schnell wachsen wie S

320°/mk

Mehr zum Thema
Proteinpulver aus CO2 – wie ein Fermentationsprozess
Altpapierhändler kritisieren EU-Entscheidung
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Zwei Millionen Euro für Lüneburger Nachhaltigkeits-Professor
Voith investiert in Plastikalternative
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz