CO2-Reduzierung

kostenpflichtig
Nachhaltiges Produktdesign kann den CO2-Fußabdruck erheblich verringern. Bei der Umsetzung tun sich allerdings viele Unternehmen schwer. Weniger als ein Viertel berücksichtigt die Umweltauswirkungen – und wenn, dann nur aufgrund von Vorgaben.

Nachhaltiges Produktdesign: Ohne Gesetzgeber geht es nicht


Den CO2-Fußabdruck eines Produkts bestimmt zum Großteil das Design. 80 Prozent der Umweltauswirkungen von Produkten lassen sich laut EU-Kommission auf Entscheidungen in der Designphase zurückführen. Für Unternehmen bedeutet das im Umkehrschluss: Wenn sie die Nachhaltigkeit der Produkte schon bei deren Entwicklung bewerten und entsprechend agieren, lässt sich der CO2-Fußabdruck stark reduzieren.

Bei vielen Unternehmen ist diese Erkenntnis allerdings noch nicht angekommen

320°/ek

Mehr zum Thema
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird