Fehlende Angaben

Wenn Unternehmen ihre Produkte als „klimaneutral“ bewerben, müssen sie die Verbraucher ausreichend aufklären. Das ist der Tenor einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt. Im konkreten Fall hatte ein Unternehmen das nicht getan, und wurde verklagt.

Gericht untersagt Werbung mit Logo „Klimaneutral“


Unternehmen dürfen ihre Produkte nur als „Klimaneutral“ bewerben, wenn sie die Verbraucher über die Vermeidung oder Kompensation der Emissionen ausreichend aufklären. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt (OLG) hervor (Urteil vom 10.11.2022, Az. 6 U 104/22).

Damit gaben die Richter einem Hersteller von ökologischen Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln Recht, der einen Konkurrenten wegen intransparenter und irreführender Werbung verklagt hatte. Der Konkurrent hatte im Internet unter anderem mit dem Logo „Klimaneutral“ geworben, aber bestimmte Emissionsarten ausgeklammert.

Verbraucher gingen bei einem „Klimaneutral“-Logo davon aus, dass grundsätzlich alle wesentlichen Emissionen des Unternehmens vermieden oder kompensiert würden, erklärte das Gericht. Dies könne erheblichen Einfluss auf die Kaufentscheidung haben. Das Unternehmen muss die Werbung mit dem Logo nun unterlassen. Die Entscheidung ist nicht anfechtbar.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler