Strompreisbremse

Für Biogasanlagen wird es aller Voraussicht nach Erleichterungen bei der geplanten Stromerlösabschöpfung geben. Der Bundestag hat als Schwelle eine Bemessungsleistung von einem Megawatt festgelegt.

Erlösabschöpfung: „Die meisten Biogasanlagen sind befreit“


Die niedersächsische Agrarministerin Miriam Staudte begrüßt die Regelungen für Biogas im Gesetz über die Strom- und Gaspreisbremse. Es sei eine gute Nachricht, dass die Abschöpfung von Strommarkterlösen bei Biogasanlagen erst ab einem Megawatt Bemessungsleistung greifen, sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag in Hannover. Dies bedeute, dass die meisten Biogasanlagen von der Abschöpfung befreit seien. Der Bundestag ist damit am Donnerstag einer Empfehlung des Ausschusses für Klima und Energie gefolgt. Am Freitag hat auch der Bundesrat den Energiepreisbremsen zugestimmt.

„Biogasanlagen sind für das Gelingen der Energiewende von großer Bedeutung“, sagte Staudte. „Ohne sie können wir unsere Klimaziele kaum erreichen – daher ist es richtig, sie zu unterstützen.“ Der Bezug auf die Bemessungsleistung sei eine zentrale Forderung ihres Hauses an den Bund gewesen.

Auch der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, begrüßt die Änderungen des Bundestages zur Erlösabschöpfung bei Biogas: „Mit dieser Entscheidung wird die bäuerliche Biogaserzeugung weitgehend von der Abschöpfung verschont. Damit wird der Beitrag der Bioenergie zur Stabilisierung der Stromproduktion in der Energiekrise anerkannt.“ Mit der auf 9 Cent/KWh erhöhten Sicherheitsmarge und der erweiterten Interpretation der Schwelle von einem Megawatt seien die bäuerlichen Biogasanlagen weitestgehend von der Erlösabschöpfung ausgenommen worden.

„Herausfordernde wirtschaftliche Situation“

Nach Angaben des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums ist die aktuelle wirtschaftliche Situation für die Betreiberinnen und Betreiber der Biogasanlagen herausfordernd. Der Grund dafür seien die höheren Substrat- und Produktionskosten. Ende 2021 waren den Angaben zufolge in Niedersachsen konstant 1.676 dezentrale Biogasanlagen mit einer elektrischen Bemessungsleistung von insgesamt 890 Megawatt (MWel) in Betrieb. Sie hätten einen Anteil von rund 18 Prozent an der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Zudem leisten die Biogasanlagen laut Ministerium „einen wichtigen Beitrag zur Wärmeversorgung“.

Einen Tag nach der Verabschiedung der Preisbremsen für Strom, Gas und Wärme im Bundestag will am Freitag auch der Bundesrat darüber entscheiden.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel
Studie: Ölkonzerne setzen auf Biokraftstoffe – und lassen Wasserstoff links liegen
Circular Carbon nimmt erste Anlage für Pflanzenkohle in Betrieb
„Containern“ ohne Strafe: Bund appelliert an Länder
Bayern fordert europaweites Verbot für Einweg-E-Zigaretten