Steigende Nachfrage

Die Altpapierindustrie profitiert von der wirtschaftlichen Erholung. Experten des BIR berichten weltweit über eine gute Nachfrage, der Handel laufe zufriedenstellend. Sorge bereiten allerdings die Frachtraten.

Marktbericht für Altpapier


Im asiatischen Raum ist die wirtschaftliche Erholung bereits spürbar. Vor allem China und Indien haben im vierten Quartal 2013 mehr Altpapier importiert, berichtet Ranjit Baxi von J&H Sales International im Quartalsbericht des Weltrecyclingverbands BIR. Auch die Faserproduktion habe in diesen Ländern leicht zugenommen. Einer der Hauptlieferanten ist die USA gewesen: Von dort sei sogar mehr Altpapier verschifft worden, als Europas Händler nach Asien exportiert haben. Dabei sind laut Baxi die Frachtraten auf einem „vernünftigen“ Niveau geblieben. In diesem Jahr rechnet der Altpapierexperte aber mit einem Anstieg der Kosten.

Trotz der weltweiten Erholung ist der Handel mit asiatischen Ländern teilweise schwierig gewesen. Baxi berichtet, dass Wechselkursschwankungen und die Unterschiede zwischen den Kursen von US-Dollar, Euro und britischen Pfund die Preisfindung erschwert haben. So wurde für Wellpappe zu Beginn des vierten Quartals des Jahres 2013 im asiatischen Raum zwischen 195 und rund 200 US-Dollar pro Tonne gezahlt. Allerdings fiel der Preis zum Jahresende auf etwa 185 US-Dollar pro Tonne. Geschwankt haben auch die Preise von gemischten Papieren: zwischen 160 und 170 US-Dollar pro. Nun liegt die Hoffnung in der Region auf dem chinesischen Neujahrsfest am 31. Januar. Nach den Feierlichkeiten zieht der Markt in China und dem gesamten Raum traditionell wieder an.

Von einer „exzellenten Nachfrage“ seitens der Papierindustrie berichtet Reinhold Schmidt von Recycling Karla Schmidt aus Deutschland für den Zeitraum Oktober 2013. Vor allem aus dem Bereich Verpackungspapiere und Wellpappe war der Bedarf groß. Die gute Inlandsnachfrage habe sich auch im November und Dezember überwiegend stabilisiert und dafür gesorgt, dass kaum noch Altpapier in den Lagern vorhanden ist. Auch die Sammlung sei in den vergangenen Monaten auf hohem Niveau gewesen. Entsprechend sind auch die Altpapierpreise – vor allem im Bereich Deinkingware – in den letzten Monaten leicht angestiegen, auch wenn die ganz großen Ausreißer nach oben eher selten waren, schreibt Schmidt im BIR World Mirror.

Mit einem Blick über die Grenze berichtet Schmidt von einer „bemerkenswerten Nachfrage“ aus Polen. Dortige Produzenten holen sich inzwischen Altpapier aus Tschechien, Ungarn, osteuropäischen Staaten und sogar aus Österreich. Das habe mitunter zu vereinzelten „Spezialpreisen“ geführt.

Auch in Großbritannien waren in den letzten Monaten des Jahres 2013 die Nachfrage gut und die Preise stabil. Das sagt Simon Ellin vom britischen Papierrecyclingverband, der für das neue Jahr weiterhin eine starke Altpapiernachfrage erwartet. Dass sich die Preise auf einem guten Niveau stabilisieren, liegt laut Ellin auch an der gestiegenen Qualität des Altpapiers. Seit Jahren bemühen sich die Verantwortlichen in Großbritannien darum, die Sammlung und Sortierung zu verbessern – offenbar haben diese Anstrengungen sich nun gelohnt.

Niedrig wie eh und je ist dagegen die Altpapiersammlung in Spanien. Um die Nachfrage der Fabriken zu bedienen, steigen daher die Importzahlen stetig. „Während der ersten neun Monate 2013 ist der Import von Altpapier nach Spanien um 21 Prozent auf 1.097.952 Tonnen gestiegen“, sagt Francisco J. Donoso, von Alba Servicios Verdes. Hauptlieferanten sind die Niederlande, Italien und Deutschland gewesen.

Aus der Türkei berichtet Ekrem Demircioglu im BIR World Mirror von neuen Kapazitäten, die im Laufe des Jahres auf den Markt kommen sollen. So will Kipas künftig 400.000 Tonnen Liner- und Wellenstoff pro Jahr herstellen. Modern Karton plant für 2015 eine neue Maschine mit einer Jahreskapazität von 500.000 Tonnen. Beides wird die Altpapiernachfrage weiter steigern. Demircioglu rechnet allerdings damit, dass im Zuge der neuen Kapazitäten einige ältere Produktionslinien gestrichen werden.

Bereits geschlossen wurden mehrere Zeitungspapierfabriken in Schweden. So ist die Altpapiernachfrage im eigenen Land von 2012 auf 2013 um 12,8 Prozent gesunken. Laut Markus Ocklind von IL Recycling haben die Altpapiermengen aber inzwischen neue Abnehmer gefunden. Vor allem aus Deutschland und Polen komme eine große Nachfrage an schwedischem Altpapier. Der Export lag im vergangen Jahr deshalb um 13,5 Prozent höher als im Jahr 2012.

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Airbus und Neste wollen SAF skalieren
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt