Auf Basis von Altpapier

Gut ein Jahr hat es gedauert, bis die ehemalige UPM-Zeitungsfabrik umgebaut wurde. Nun werden in Straßburg leichtgewichtige Rohpapiere für Wellenpappenverpackungen hergestellt.

Blue Paper geht in Betrieb


Die ehemalige UPM-Zeitungsfabrik heißt heute Blue Paper und ist ein Joint Venture der beiden Unternehmen Klingele Gruppe und VPK Packaging Group. In der neuen Papierfabrik können bis zu 300.000 Tonnen leichter Wellenpapiere und Testliner mit einem Flächengewicht von 70 bis 135g/m2 hergestellt werden, teilen beide Unternehmen mit. Noch nie zuvor sei eine Maschine zur Herstellung von Magazinpapier in dieser Größe umgebaut worden. Technologisch gesehen verfüge Blue Paper jetzt über eine Papiermaschine, die „state of the art“ sei.

Gekostet hat der Umbau über eine Millionen Euro. Im Zuge dessen wurde die ehemalige Zeitungsfabrik in eine Produktionsanlage zur Herstellung leichtgewichtiger Rohpapiere für Wellenpappenverpackungen umfunktioniert. Klingele und VPK haben sich damit die Versorgung zumindest in Teilen gesichert. Denn beide Unternehmen setzen derartige Rohpapiere in großem Umfang ein. So kommen beide Hersteller zusammen auf eine Jahresproduktion von rund einer Millionen Tonnen Wellpappenverpackungen.

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Airbus und Neste wollen SAF skalieren
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt