Frisches Kapital

Der krisengeschüttelte Metallrecycler Scholz hat einen neuen Investor: Die Toyota Tsusho Corporation erwirbt einen Anteil von 39,9 Prozent. Dadurch wird sich auch die Zusammensetzung des Vorstands ändern.

Toyota steigt bei Scholz ein


Der Einstieg von Toyota wird zu einer erheblichen Verbesserung der finanziellen Situation der Scholz AG führen, freut sich Vorstandschef Oliver Scholz. „Wir haben mit Toyota Tsusho unseren Wunschpartner gefunden.“ Der neue Investor habe eine große Kapitalkraft und sei ein langjähriger Geschäftspartner von Scholz. Außerdem eröffne der japanische Partner neue strategische Perspektiven bei Forschung und Entwicklung oder beim Zugang zum Altfahrzeug-Markt. Mit Hilfe von Toyota könne nun die laufende Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen werden.

Die Neuverteilung der Besitzverhältnisse wird zu einem Stühlerücken im Vorstand führen. Laut Scholz ist vereinbart, dass Toyota Tsusho eigene Mitglieder für den Vorstand stellen wird. Vorstandsvorsitzender wird weiterhin Oliver Scholz bleiben. Weitere Angaben macht der Metallrecycler nicht.

Scholz und Toyota Tsusho sind seit 2008 Joint-Venture-Partner bei dem Recyclingunternehmen Green Metals in Polen. Toyota Tsusho ist weltweit in mehr als 60 Ländern aktiv und erreichte zuletzt einen Umsatz von umgerechnet rund 44 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Airbus und Neste wollen SAF skalieren
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt