EU-Ausschreibungen

Sita Süd entsorgt in Heilbronn, THV in München und EGN und Schönmackers in Mönchengladbach: Die neuesten Ergebnisse von EU-Ausschreibungen im Überblick.

Wer hat welchen Auftrag erhalten?


Die EU hat in der vergangenen Woche eine Reihe von Auftragsvergaben veröffentlicht. Die Ergebnisse im Überblick:

  • Der Landkreis Heilbronn hat die Sita Süd GmbH im baden-württembergischen Knittlingen mit einer Reihe von Entsorgungsdienstleistungen beauftragt. Dazu zählen die Sammlung von Hausmüll, hausmüllähnlichem Gewerbeabfall und Biobafall. Darüber hinaus ist Sita Süd für die Sammlung von Sperrmüll, Metallschrott und E-Schrott zuständig. Eine Ausnahme bildet der Bezirk „Nord-Ost“ im Landkreis Heilbronn. Dort kam die Alba Heilbronn-Franken GmbH & Co. KG für die Sammlung von Sperrmüll, Metallschrott und E-Schrott zum Zuge.
  • In München ist künftig die THV GmbH & Co. KG für die Annahme, Verwiegung und Verwertung von Mischschrott von acht verschiedenen Wertstoffhöfen verantwortlich. Für die Mischschrottverwertung von zwei weiteren Wertstoffhöfen erhielt die Thyssen-Dück GmbH & Co. KG den Auftrag. Zum Zuge kamen ebenfalls die Peter Preimesser GmbH & Co. KG und die Kauschinger GmbH, die ebenfalls den Mischschrott von je zwei Wertstoffhöfen verwerten. Der Auftragszeitraum reicht jeweils vom 1. April 2014 bis 31. Juli 2015.
  • Für die Annahme, Sortierung und stoffliche Verwertung von Sperrmüll in München ist künftig die IRV Interseroh Rohstoffverwertungs GmbH verantwortlich. Ferner hat der Abfallwirtschaftsbetrieb München den Auftrag für die Wartung seiner Trockenfermentationsanlage vergeben. Hier hat die Bekon GmbH & Co. KG den Zuschlag erhalten. Der Vertrag läuft vom 1. April 2014 bis 31. Dezember 2016.
  • Mehrere Entsorgungsaufträge hat auch die Stadt Mönchengladbach vergeben. Für die Entsorgung von 46.000 Jahrestonnen Restabfall zeichnet die EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH aus Viersen verantwortlich. Die Vertragslaufzeit beträgt zehn Jahre mit einer zweimaligen Verlängerungsoption um jeweils ein Jahr. Die Entsorgung von 12.250 Tonnen Sperrmüll übernimmt die A. & P. Drekopf GmbH & Co. KG aus Mönchengladbach. Die Vertragslaufzeit beträgt sechs Jahre, ebenfalls mit einer Verlängerungsoption um jeweils ein Jahr. Den Zuschlag für die Entsorgung von etwa 4.500 Tonnen Straßenkehricht hat die Schönmackers Umweltdienste GmbH & Co. KG aus Kempen erhalten. Die Entsorgung von rund 1.450 Tonnen krankenhausspezifischen Abfällen übernimmt ebenfalls die EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH.
  • Außerdem hat die Stadt Mönchengladbach diverse andere Entsorgungsdienstleistungen vergeben: Den Transport und die Entsorgung von Altmetall übernimmt die H. Herzog KG aus Mönchengladbach. Die Ernst Zimmermanns GmbH zeichnet für den Transport und die Entsorgung von Inertabfällen sowie für den Transport und die Entsorgung von gemischtem Kunststoffabfall verantwortlich. Die Schönmackers Umweltdienste GmbH & Co. KG haben den Auftrag für den Transport und die Entsorgung von Altöl sowie für die Entsorgung von Schadstoffen aus Haushaltungen erhalten. Die EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH ist für den Transport und die Entsorgung von Altreifen verantwortlich. Außerdem übernimmt die A. & P. Drekopf GmbH & Co. KG den Transport und die Entsorgung von Altholz. Für die Entsorgung von 3.400 Tonnen Grünabfall und rund 15.000 Tonnen Bioabfall ist die Reterra Service GmbH aus Erftstadt zuständig.
  • In Iserlohn ist der Balver Containerdienst für die Entsorgung von Grünabfällen, Straßenaufbrüchen, Asphalt und Bodenaushub verantwortlich. Das Unternehmen kam bei allen drei Losen zum Zuge.
  • Entschieden ist auch die Auftragsvergabe für den Betrieb des städtischen Wertstoffhofes der Stadt Ansbach. Den Auftrag erhielt die Edelhäuser Wertstoffe GmbH.

Laufend aktuelle Ergebnisse aus den EU-Ausschreibungen erhalten Sie hier auf 320°.

Mehr zum Thema
App-Zugang für den Wertstoffhof