Zahlen für das erste Halbjahr

Das weltweit drittgrößte Edelstahlschrott-Handelsunternehmen profitiert von höheren Nickelpreisen und einer steigenden Edelstahlproduktion in Asien. Das Unternehmen hält dennoch an seiner Umsatzprognose fest.

Oryx Stainless verbucht höhere Umsätze


Bedingt durch höhere Nickelpreise und eine steigende Edelstahlproduktion in Asien sei der Umsatz im ersten Halbjahr um 25 Prozent auf rund 350 Millionen Euro gestiegen, teilt Oryx Stainless mit. Nun würden sich die Investitionen in die neuen asiatischen Standorte als richtig erweisen, erklärte CEO Tobias Kämmer. Denn dadurch könne man am überdurchschnittlichen Wachstum in dieser Region teilhaben.

Für das Gesamtjahr 2014 geht Oryx Stainless weiterhin von einem weltweiten Nachfrageanstieg in Höhe von mindestens 7 Prozent aus. Asien wird auch künftig der Wachstumsmotor für die Edelstahlbranche bleiben. Von Europa, das einen Anteil von leicht über 20 Prozent an der weltweiten Edelstahlproduktion hält, seien bis auf weiteres keine Impulse für den Markt zu erwarten. Die aktuelle Krise in Osteuropa und die beschlossenen Wirtschaftssanktionen haben nach Ansicht von Oryx Stainless keine nennenswerten Auswirkungen auf den Edelstahlschrottmarkt.

Durchschnittlicher Nickelpreis im Zeitraum von 1980 bis 2012 (in US-Dollar je Tonne) „Ausfuhrrestriktionen wie in Indonesien werden sich in höheren Nickelpreisen und damit in höheren Edelstahlschrottpreisen niederschlagen. Gleichzeitig wird die Nachfrage nach Edelstahlschrott aufgrund seines Preisvorteils gegenüber den Primärrohstoffen steigen“, ist sich Kämmer sicher. Oryx Stainless sei mit seinen Schwerpunkten in dem Traditionsmarkt Europa und in der Wachstumsregion Asien gut aufgestellt, „um von den Chancen aus den sich verändernden Märkten zu profitieren und gegen Risiken gewappnet zu sein“.

Edelstahlschrottmarkt wird sich normalisieren

Nickel notierte in den vergangenen Wochen wieder bei rund 19.000 US-Dollar pro Tonne, nach Spitzen im Mai und Anfang September in Höhe von knapp 20.000 US-Dollar. Nickel bestimmt mit einem Anteil von bis zu 80 Prozent den Preis für eine Tonne Edelstahl.

Dennoch geht Oryx Stainless davon aus, dass sich das weltweite Edelstahlschrottgeschäft in diesem Jahr weiter normalisieren wird. Die Prognose vom Frühjahr dieses Jahres für 2014 bestätigt das Unternehmen. Demnach soll der Umsatz im laufenden Jahr auf rund 600 Millionen Euro ansteigen, nach einem Umsatz in Höhe von 430 Millionen Euro in 2013. Angaben zu Ergebnissen oder Gewinn macht Oryx Stainless nicht.

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
Preissprung für Altzinkschrott