PET-Flaschen

kostenpflichtig
In den kommenden vier Jahren soll der Recyclatanteil in PET-Getränkeflaschen auf 50 Prozent steigen. So hat es die RAL Gütegemeinschaft für PET-Getränkeverpackungen vorgegeben. Ein ehrgeiziges Ziel, wie die Zahlen für die vergangenen Jahre zeigen.

Recyclatquote in Getränkeflaschen kommt kaum vom Fleck


Unter den Mitgliedern der RAL Gütegemeinschaft Wertstoffkette PET-Getränkeverpackungen herrschte im vergangenen Jahr Einigkeit: Bis zum Jahr 2022 soll der Recyclatanteil von PET-Getränkeflaschen auf 50 Prozent steigen. Ein durchaus ehrgeiziges Ziel, wie die aktualisierte Studie „Aufkommen und Verwertung von PET-Getränkeflaschen in Deutschland“ zeigt.

Denn bislang kommt die Reyclatquote kaum vom Fleck: Für 2017 weist die neue Studie eine Quote von 26,2 Prozent aus. Im 2015

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Preissprung für Altzinkschrott
Wohnig tritt als APK-Chef zurück