Pilotanlage

kostenpflichtig
Der Trend zum Leichtbau in der Autoindustrie schreitet voran. Doch der anfallende Aluminium-Produktionsschrott mit 5.xxx- und 6.xxx-Legierungen ist für Recycler schwer zu trennen. Helfen könnte die LIBS-Technologie. Das zeigen Versuche in einer Pilotanlage.

Aluminiumschrott: So lassen sich auch 5.xxx- und 6.xxx-Legierungen sortieren


Die Sortierung von Aluminiumschrott aus der Autoindustrie ist eine knifflige Sache. Denn die Produktionsschrotte bestehen meistens aus einer zufälligen Mischung von 5.xxx- und 6.xxx-Legierungen. Mangels adäquater Trennmöglichkeiten konnte die Aluminiumindustrie diese Materialien bislang nicht sinnvoll in ihren Gießereien nutzen.

Der Aluminiumproduzent Hydro scheint nun aber eine Lösung gefunden zu haben. Seine Sortierung basiert auf der laserinduzierten Plasmaspektroskopie, d

Mehr zum Thema
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Preissprung für Altzinkschrott
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
BMW sichert sich Elektrostahl für Karosserien
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird