Wahlkampfprogramm

kostenpflichtig
Für den CSU-Politiker Manfred Weber stehen die Chancen gut, der neue EU-Kommissionspräsident zu werden. Am Dienstag stellte er sein Wahlkampfprogramm vor. Einer der Punkte: Ein weltweites Verbot von Einweg-Kunststoffen.

Weber fordert globalen Vertrag zum Verbot von Einweg-Kunststoffen


Der CSU-Politiker Manfred Weber will sich nach seiner möglichen Wahl zum Chef der EU-Kommission für ein weltweites Verbot von Einweg-Kunststoffen einsetzen. „Wir werden nicht zulassen, dass sich unser Planet in die größte Müllhalde des Universums verwandelt“, heißt es in einem Eckpunkte-Programm, das Weber am Dienstag in Athen vorstellen will und das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Weber tritt bei der Europawahl Ende Mai als Spitzenkandidat der konservativen Parte

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“