Basler Übereinkommen

kostenpflichtig
Die schärferen Exportregeln für Kunststoffabfälle des Baseler Übereinkommens haben Befürworter aber auch Gegner gefunden. Zu den Kritikern zählt auch die FEAD. Der EU-Dachverband führt sechs Gründe an, die gegen Exporteinschränkungen sprechen.

FEAD: Schärfere Exportregeln nützen nichts


Die neuen Exportvorschriften des Basler Übereinkommens sind aus Sicht der europäischen Entsorgerverbands FEAD nicht geeignet, das Problem der Meeresverschmutzung zu lösen. „Die Einschränkung des freien Verkehrs von nicht gefährlichen Kunststoffabfällen innerhalb der EU, des Europäischen Wirtschaftsraums und der OECD könnte sogar wichtige Fortschritte bei der effektiven Behandlung von Kunststoffen gefährden“, heißt es in einer Stellungnahme. Das schließe auch Gemische von n

Mehr zum Thema
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling