Liquiditätsbedarf

kostenpflichtig
Der finanzielle Engpass bei der deutschen Tochter von Recylex spitzt sich zu. Für das laufende Jahr braucht der Konzern nochmals einen zweistelligen Millionenbetrag. Offen ist, ob die Kreditgeber mitziehen werden.

Recylex braucht noch mehr Geld


Die schlechten Nachrichten für den deutschen Teilkonzern der französischen Recyclinggruppe Recylex ebben nicht ab. Erneut benötigt die Gruppe zusätzliche finanzielle Mittel für das laufende Jahr. War der zusätzliche Liquiditätsbedarf für 2019 zunächst auf 27,0 Millionen Euro veranschlagt, so werden nach aktueller Berechnung voraussichtlich insgesamt 44,4 Millionen Euro erforderlich.

Der Extra-Betrag von 17,4 Millionen Euro sei hauptsächlich auf die „erhebliche Verände

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
Preissprung für Altzinkschrott