Einwegartikel

kostenpflichtig
Hersteller von Einwegartikeln sollen sich künftig an den Reinigungs- und Entsorgungskosten beteiligen. Ein falsches Signal, meint die Arbeitsgemeinschaft Verpackung und Umwelt (AGVU). Kritisch sieht der Verband auch die Rolle des VKU bei der Erhebung der Kostenanteile.

„Der Bürger darf nicht aus seiner Verantwortung entlassen werden“


Von der geplanten Kostenbeteiligung der Hersteller hält die Arbeitsgemeinschaft Verpackung und Umwelt (AGVU) wenig. Eine solche Ausweitung der Herstellerverantwortung sei „ein fehlleitendes Signal“. Dies habe der Verband bereits im März 2019 gegenüber der EU-Kommission deutlich gemacht.

Vor allem in Richtung Verbraucher sei es falsches Signal. „Der Bürger darf nicht aus seiner Verantwortung entlassen werden, die fast überall verfügbaren Abfallsammelbehälter zu nutzen



Mehr zum Thema
Bundestag stimmt Erhöhung der Lkw-Maut zu
Gericht untersagt Werbung mit Logo „Klimaneutral
Bundestag stockt Mittel für Bergung von Munitionsaltlasten auf
EU-Staaten einigen sich auf strengere Emissionsvorgaben
Sonderabfalllager: Unangekündigte Kontrolle ist zulässig