Polystyrolabfälle

kostenpflichtig
Erneut haben sich zwei Branchenriesen zusammengeschlossen, um das chemische Recycling weiterzuentwickeln. Ihr Ziel: Die Herstellung von Lebensmittelverpackungen auf Basis von chemisch recyceltem Polystyrol.

Neue Kooperation zu chemischem Recycling


Das Thema chemisches Recycling ist offenbar nichts für kleine Partner. Nach BASF, Henkel, LyondellBasell oder zuletzt Remondis und Neste wird die Liste mit Namen großer Konzerne nun um den Kunststoffhersteller Ineos Styrolution und den Verpackungshersteller Sirap erweitert. Beide haben am Dienstag (30. Oktober) eine Kooperation bekannt gegeben.

Ziel der Zusammenarbeit ist die Herstellung von Lebensmittelverpackungen auf Basis von chemisch recyceltem Polystyrol. Im Fokus stehen d

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird