Stahlindustrie

kostenpflichtig
Die aktuelle Konjunktur hinterlässt ihre Spuren in den Bilanzen der Stahlkonzerne. Voestalpine hatte für das erste Halbjahr bereits einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen, nun korrigiert der Konzern auch die Prognose für das Gesamtjahr.

Nach Gewinneinbruch: Stahlkonzern Voestalpine senkt Prognose


Dem österreichischen Stahlkonzern Voestalpine machen die schwache Nachfrage aus der Autoindustrie sowie die globalen Handelskonflikte zu schaffen. Nach einem erheblichen Gewinnrückgang im ersten Halbjahr senkte das Unternehmen seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr, wie Voestalpine am Mittwoch in Linz mitteilte.

So erwartet der Thyssenkrupp-Konkurrent für 2019/20 (per 30. März) einen Rückgang des operativen Ergebnisses (Ebitda) auf etwa 1,3 Milliarden Euro. Zuvor war

Mehr zum Thema
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
Preissprung für Altzinkschrott
BMW sichert sich Elektrostahl für Karosserien