Stahlindustrie

kostenpflichtig
Starke Verluste beim Stahlhersteller Salzgitter: Der Konzern verbucht für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres ein dickes Minus.

Salzgitter meldet rote Zahlen


Der Stahlkonzern Salzgitter ist wegen der Konjunkturschwäche und höherer Risikovorsorge zu einer drohenden Kartellstrafe in die roten Zahlen abgerutscht. Nach neun Monaten ergab sich unterm Strich ein Verlust von 29,8 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch bei der Vorlage seiner endgültigen Zahlen zum dritten Quartal berichtete. Im Vorjahreszeitraum hatte Salzgitter noch ein Plus von 194 Millionen Euro verbucht.

„Die derzeitigen Rahmenbedingungen stellen insbesondere

Mehr zum Thema
Preissprung für Altzinkschrott
BMW sichert sich Elektrostahl für Karosserien
Kupferschrott schafft weiteren Preissprung