Karbonisierung

kostenpflichtig
Ein Schweizer Energiedienstleister versorgt seit Jahresbeginn etwa 170 Basler Haushalte mit Fernwärme aus Holz- und Grünschnitt. Das frei werdende CO2 wird in Pflanzenkohle gebunden. Die Technik dazu kommt aus Deutschland.

Basel nutzt CO2-negative Wärme


Die Steigerung von CO2-neutral ist CO2-negativ. Dieses Adjektiv beschreibt einen Teil der Fernwärme, die der Schweizer Energiedienstleiter IWB seit Jahresbeginn an Kunden in Basel liefert. Dahinter steckt eine Technologie des deutschen Maschinenbauers Pyreg, die ungenutzte Biomasse durch Karbonisierung zu Pflanzenkohle verarbeitet.

Bei dem Verfahren wird unbehandelte Biomasse – etwa Holz- und Grünschnitt – bei 500 bis 700 Grad Celsius unter Ausschluss von Sauerstoff zu P

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Starkes Wachstum für weltweiten Batteriemarkt erwartet