Batteriealternative

kostenpflichtig
Energiespeicher gibt es einige – der bekannteste ist die Batterie. Weniger bekannt hingegen dürfte Zement sein. Dabei lässt sich auch der Baustoff als Energiespeicher nutzen, sind der Baustoffkonzern Holcim und der Energiekonzern Engie überzeugt.

Zementhaltiges Material als Energiespeicher


Zement ist seit der Antike als Baustoff in Gebrauch – als Speicher für überschüssige Energie bislang noch nicht. Das könnte sich ändern. Der Baustoffhersteller Holcim will gemeinsam mit dem Energiekonzern Engie und dem französischen Forschungsinstitut INSA einen Energiespeicher aus einem Zementmaterial herstellen, der als Alternative zu herkömmlichen Batterien verwendet werden kann.

Bei der Technologie soll die Zementhydration angewandt werden. Dabei soll das trockene

Mehr zum Thema
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Starkes Wachstum für weltweiten Batteriemarkt erwartet
Umwelthilfe fordert Ökobilanz-Prüfung vor Gebäudeabriss
Autoindustrie: Es fehlt eine Rohstoffstrategie für Elektroautos
Studie: Ölkonzerne setzen auf Biokraftstoffe – und lassen Wasserstoff links liegen
Wie Wasserstoff in Kavernen gespeichert werden soll
Grüne Steag startet als Iqony