CO2-neutral bis 2050

kostenpflichtig
Bisher blieb Samsung bei seinen Nachhaltigkeitsziele eher vage. Nun hat der Konzern seine Pläne konkretisiert: Teil der neuen Strategie sind ein Circular-Economy-Lab und der Ausbau der Sammel- und Batterierecyclingaktivitäten.

So sieht Samsungs neue Umweltstrategie aus


Samsung und Greenpeace waren sich in der Vergangenheit nicht wirklich grün. Vor fünf Jahren bildete der Smartphone-Marktführer bei einem Greenpeace-Elektronik-Ranking bei allen Umweltaspekten das Schlusslicht von 17 Technologieunternehmen. Anfang dieses Jahres kritisierte die Umweltorganisation die nur vagen Aussagen des Unternehmens auf der Messe CES zu seinen Nachhaltigkeitsplänen. Jetzt hat Samsung seine Pläne konkretisiert und dafür so etwas wie ein Lob von Greenpeace eingehei

320°/mk/dpa

Mehr zum Thema
Joghurtbecher aus mechanisch recyceltem Polystyrol?
Brand bei Süd-Rec – vermutlich wieder ein Akku
TotalEnergies steigt ins Batterierecycling ein
Was sich im Umgang mit Asbest ändern soll
Weltweit erstes Carbonhaus in Dresden
Warum so wenig E-Bike-Akkus ins Recycling gelangen
VW und Umicore gründen Firma für Batteriematerialien
Texaid rüstet Sortieranlage für digitalen Produktpass um
Kunststoffrecycling: Mechanisch, chemisch und jetzt auch physikalisch
Interzero lässt chemisch recyceln
Kreislaufwirtschaft: Lemke kündigt „breiten Dialogprozess“ an
Energiepreise gefährden Kreislaufwirtschaft