CO2-neutral bis 2050

kostenpflichtig
Bisher blieb Samsung bei seinen Nachhaltigkeitsziele eher vage. Nun hat der Konzern seine Pläne konkretisiert: Teil der neuen Strategie sind ein Circular-Economy-Lab und der Ausbau der Sammel- und Batterierecyclingaktivitäten.

So sieht Samsungs neue Umweltstrategie aus


Samsung und Greenpeace waren sich in der Vergangenheit nicht wirklich grün. Vor fünf Jahren bildete der Smartphone-Marktführer bei einem Greenpeace-Elektronik-Ranking bei allen Umweltaspekten das Schlusslicht von 17 Technologieunternehmen. Anfang dieses Jahres kritisierte die Umweltorganisation die nur vagen Aussagen des Unternehmens auf der Messe CES zu seinen Nachhaltigkeitsplänen. Jetzt hat Samsung seine Pläne konkretisiert und dafür so etwas wie ein Lob von Greenpeace eingehei

320°/mk/dpa

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein