Rekultivierung

kostenpflichtig
Ein Mix aus Klärschlammkompost und Abfällen aus der Pilzproduktion eignet sich offenbar für die Rekultivierung von Deponien. Jetzt soll es auch für Tagebaulandschaften getestet werden. Die Pilzproduzenten könnten mit diesem Verfahren viel Energie einsparen.

Pilze und Klärschlamm bringen Deponien zum Blühen


Fraunhofer-Forscher haben mit Partnern ein Verfahren entwickelt, das Tagebau-Mondlandschaften ein neues Leben einhauchen kann. Die oberste Schicht von kargen Abraumhalden werde dabei mit Substratabfällen aus der Pilzproduktion und Klärschlammkompost aus kommunalen Kläranlagen „geimpft“, erläutert Nico Domur

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Joghurtbecher aus mechanisch recyceltem Polystyrol?
TotalEnergies steigt ins Batterierecycling ein
Was sich im Umgang mit Asbest ändern soll
Weltweit erstes Carbonhaus in Dresden
Texaid rüstet Sortieranlage für digitalen Produktpass um
Kunststoffrecycling: Mechanisch, chemisch und jetzt auch physikalisch
Interzero lässt chemisch recyceln
Kreislaufwirtschaft: Lemke kündigt „breiten Dialogprozess“ an
Energiepreise gefährden Kreislaufwirtschaft
UBA kritisiert Einkaufspolitik des Einzelhandels
Wie man Gebäude recyclinggerecht konstruiert
EU genehmigt milliardenschwere Wasserstoff-Förderung