Rekultivierung

kostenpflichtig
Ein Mix aus Klärschlammkompost und Abfällen aus der Pilzproduktion eignet sich offenbar für die Rekultivierung von Deponien. Jetzt soll es auch für Tagebaulandschaften getestet werden. Die Pilzproduzenten könnten mit diesem Verfahren viel Energie einsparen.

Pilze und Klärschlamm bringen Deponien zum Blühen


Fraunhofer-Forscher haben mit Partnern ein Verfahren entwickelt, das Tagebau-Mondlandschaften ein neues Leben einhauchen kann. Die oberste Schicht von kargen Abraumhalden werde dabei mit Substratabfällen aus der Pilzproduktion und Klärschlammkompost aus kommunalen Kläranlagen „geimpft“, erläutert Nico Domur

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen