Gesetzgebung

kostenpflichtig
Eigentlich wollte die EU-Kommission den Gesetzesvorschlag für das Recht auf Reparatur im November vorstellen. Doch daraus wird nichts. Die Kommission hat den Entwurf auf die „kommenden Monate“ verschoben. Das sei zu spät, kritisieren EU-Parlamentarier.

Recht auf Reparatur: EU-Kommission braucht mehr Zeit


Die EU-Kommission will erst in den kommenden Monaten einen Gesetzesvorschlag vorlegen, wonach Produkte einfacher repariert werden könnten. Wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Arbeitsprogramm der Behörde für 2023 hervorgeht, dürften im selben Zeitraum auch Initiativen gegen Verschmutzung durch Mikroplastik sowie für nachhaltigere Verpackungen vorgestellt werden.

Ursprünglich wollte die Kommission den Entwurf zum Recht auf Reparatur Ende November vorzustellen. Dass e

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler