POP-Grenzwerte

kostenpflichtig
Jetzt steht auch formal fest: Für besonders schädliche Chemikalien in Abfällen gelten künftig neue Grenzwerte. Auf die EU-Staaten kommen deutlich strengere Regeln zu.

EU beschließt neue Grenzwerte für gefährliche Chemikalien in Abfällen


Die Umweltminister der EU-Staaten haben neue Grenzwerte für besonders schädliche Chemikalien in Abfällen beschlossen. Konkret geht es um sogenannte persistente organische Schadstoffe (POP), die sich nur schwer abbauen und über Luft, Wasser und Nahrungskettenverbreiten. Je nachdem, wie viel ein Mensch von den Stoffen aufnimmt, können etwa das Immunsystem, die Atemwege, das Hormonsystem, die Fortpflanzungsfähigkeit oder das Herz-Kreislauf-System beeinträchtigt werden.

Nac

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen