Biobasierte Kunststoffe

kostenpflichtig
Mit Gras lassen sich nicht nur Papier herstellen, sondern auch Kunststoffe. Eine Firma im hessischen Odenwald vermengt dafür Grasfasern mit Recyclingkunststoffen. Der Kunststoff habe eine große Formstabilität. Nach einem schleppenden Start zeigt die Industrie zunehmend Interesse.

„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“


Das Verfahren ist an sich nicht neu. Schließlich ging die Anlage schon 2007 in Betrieb. Neu ist aber das steigende Interesse an dem Outputmaterial. „Wir waren wohl damals etwa zehn Jahre zu früh dran. Viele Firmen, die wir damals angesprochen haben und die abgewunken haben, tauchen jetzt wieder auf und wollen unser Material testen“, sagt Vera Schwi

320°/ek

Mehr zum Thema
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Arbeitshose aus Bananenfasern
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Michelin stellt die ersten 1.000 Reifen mit recyceltem Styrol her