Kunststoffabfälle

kostenpflichtig
Seit Chinas De-facto-Importstopp für ausländische Kunststoffabfälle geht das Material vor allem in südostasiatische Länder. Manche Lieferungen sind offenbar illegal. Jetzt wehrt sich Malaysia.

Malaysia will Plastikmüll zurückschicken


Malaysia will rund 450 Tonnen Plastikmüll, der illegal in das Land importiert wurde, in seine Herkunftsländer zurücksenden. Die Einfuhr des Mülls verletze die malaysischen Gesetze und drohe, das Land in eine Müllkippe zu verwandeln, sagte Umweltministerin Yeo Bee Yin in einer Stellungnahme am Dienstag.

Bei der Rücksendung handle es sich um eine Angelegenheit der nationalen Würde und Souveränität, sagte Yeo laut einem Bericht der New Straits Times nach einem Besuc

Mehr zum Thema
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Preissprung für Altzinkschrott
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen