Interview

kostenpflichtig
Der Verpackungshersteller Jokey hat erstmals Kunststoffabfälle von Meeresstränden für die Herstellung eines Verpackungseimers verwendet. Im Interview erklärt Marketingleiter Michael Schmitz, wie sich solche Abfälle verarbeiten lassen und ob sich der Aufwand auch finanziell lohnt.

„Die Verarbeitung war erstaunlich gut beherrschbar“


Wenn man Michael Schmitz nach dem Portfolio der Firma Jokey fragt, antwortet der Marketingleiter in zwei Sätzen: „Jokey ist ein international führender Hersteller von starren Kunststoffverpackungen. Wir produzieren Kunststoffeimer, Kunststoffdosen, Kunststoffboxen und Kunststoffschalen im Kunststoffspritzgussverfahren.“

Jokey hat damit schon vor 50 Jahren begonnen. Anfang der 90er Jahre hat die Firma auch erste Verpackungen aus Post Consumer-Recyclaten hergeste

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird