Textilrecycling

kostenpflichtig
Textilien bestehen selten aus reiner Baumwolle, sondern aus einem Mischgewebe, das bislang nicht recycelt werden konnte. Das könnte sich in Zukunft ändern. Wissenschaftlern ist die Weiterverarbeitung zu Viskosefasern gelungen.

Baumwoll-Kleidung erfolgreich recycelt


Hosen, Hemden und Co. sind selten sortenrein, sondern bestehen aus Mischgewebe. Die miteinander verwobenen Fasern zu trennen, ist bislang nicht möglich gewesen. „Textilien bestehen selten aus reiner Baumwolle. Eine Jeans etwa enthält immer einen Anteil an Chemiefasern wie Polyester oder Elasthan“, sagt André Lehmann, Wissenschaftler am Fraunhofer IAP in Potsdam. Im Auftrag des schwedischen Unternehmens re:newcell ist es dem Chemiker und seinem Team nun gelungen, Zellstoff aus recy

Mehr zum Thema
Großelektrolyseur in Hamburg soll 2027 in Betrieb gehen
Neue Kunststoffharze: Aus Kunststoffabfällen werden Schrumpffolien
KI recycelt Solarmodule im Minutentakt
Deutsche Umwelthilfe: Sammelquote für Gerätebatterien gerade so erfüllt
Klimaneutrale Wärme und Lithium ab 2030? Vulcan ist einen Schritt weiter
Neopren-Alternative aus Naturkautschuk
OMV Petrom baut Anlagen für SAF und grünen Wasserstoff
„Das Kunststoffrecycling lohnt sich kaum noch“
Altreifen als Rohstoff für die Autoindustrie
BASF mit weltweit erstem biomassebilanzierten PBAT
„Ich habe einen klaren Auftrag: die Rettung der DB Cargo“