Restmüllsortierung

kostenpflichtig
Vor zwei Jahren haben zehn Gemeinden im Südwesten Norwegens die Getrenntsammlung für Kunststoffverpackungen aufgegeben. Seither werden die Verpackungen mit dem Restmüll erfasst und anschließend aussortiert. Das Ergebnis ist eine Recyclingquote, die weitaus höher liegt als zuvor.

So recycelt Norwegen mehr Kunststoffe


Die zehn Gemeinden, die sich von der Getrenntsammlung der Kunststoffverpackungen verabschiedet haben, liegen nahe der Stadt Stavanger im Südwesten Norwegens. Sie haben vor knapp zwei Jahren beschlossen, die Getrenntsammlung aufzugeben, seither dürfen die Bewohner die Plastikverpackungen offiziell in den Restmüll werfen. Die Verpackungen werden erst in einem späteren Schritt aus dem Gemisch aussortiert.

Genutzt wird dafür ein vollautomatischer Anlagenkomplex des Hersteller

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
Kunststoff-Barriereschicht für die Blaue Tonne
Junge Frau stirbt in Tschechien in Müllwagen