Textilrecycling

kostenpflichtig
Die Textilbranche braucht dringend Recyclingerfolge. Eine mögliche Lösung entwickelt das Start-up Eeden: Mithilfe eines chemischen Prozesses sollen baumwollhaltige Textilabfälle zu neuwertigen Zellulosefasern recycelt werden.

„Wir verfolgen den Green Chemistry-Ansatz“


Die Modebranche ist von einer Kreislaufwirtschaft noch weit entfernt. Bislang gibt es nur eine überschaubare Anzahl von Recyclingverfahren. Die wenigen, die es gibt, konzentrieren sich meist auf die stoffliche Verwertung der Fasern. Bei Baumwolle hat das den großen Nachteil, dass durch den Häckselprozess die Fasern kürzer werden und meist mit neuen Baumwollfasern vermischt werden müssen.

Das Start-up Eeden setzt nicht auf ein stoffliches, sondern auf ein chemisches Verfah

320°/ek

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen