Verbraucherumfrage

kostenpflichtig
Umweltschutz liegt voll im Trend, auch bei der Verbraucherelektronik. Die gute Nachricht: Verbraucher sind bereit, für nachhaltige Geräte auch mehr zu bezahlen. In erster Linie, um damit den Stromverbrauch zu drosseln. Aber auch ein gutes Recycling-Konzept kann punkten.

Konsumenten akzeptieren höhere Preise für nachhaltige Elektrogeräte


Die Verbraucher in Deutschland akzeptieren höhere Ausgaben für umweltfreundlichere nachhaltigere Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik besonders dann, wenn diese nach dem Kauf für geringere laufende Kosten sorgen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Strategieberatung Oliver Wyman und der gfu Consumer & Home Electronics GmbH, Veranstalterin der Elektronikmesse IFA, die am Mittwoch in Berlin veröffentlicht wurde.

Der Studie zufolge sind Verbraucher bereit, für

320°/dpa

Mehr zum Thema
Altpapierhändler kritisieren EU-Entscheidung
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an