Mechanisches Recycling

Die Kunststoffrecyclingfirma Grannex hat den Wettbewerber Häder übernommen und stellt sich breiter auf: Geplant sind zusätzliche Verwertungskapazitäten für Mischkunststoffabfälle.

Kunststoffrecycler Grannex übernimmt Häder


Wie Grannex mitteilt, hat der Osnabrücker Recycler zum 1. August sämtliche Anteile an der Häder GmbH Kunststoffrecycling mit Sitz in Hilter am Teutoburger Wald übernommen. Angaben zum Kaufpreis macht Grannex nicht.

In den kommenden Monaten solle die Anlagentechnik von Häder aufgewertet werden, teilt Grannex mit. Geplant sei ferner der Ausbau der Verwertungskapazitäten von Häder. Insbesondere zusätzliche Verwertungskapazitäten für schwer zu recycelnde Mischkunststoffabfälle sollen geschaffen werden.

Für den eigenen Standort in Osnabrück habe Grannex bereits ein Ausbau- und Investitionsprogramm angestoßen. Nach dem Umbau des eigenen Standortes und durch die Übernahme der Aktivitäten von Häder werde die Verwertungskapazität zum Jahresende auf insgesamt 35.000 Jahrestonnen steigen.

Grannex betreibt derzeit zwei Linien für das mechanische Kunststoffrecycling. Weitere Investitionen, Standorte und Aufbereitungskapazitäten seien geplant.

320°/re

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
bvse: Keine Mindesteinsatzquote für Rezyklate in Lebensmittel­verpackungen
Verbund kontert: DUH-Tests sind irreführend
„Wir haben eine Ölquelle im Land, die wir nicht nutzen“