Knappe Baustoffe

Baustoffe sind in der Energiekrise knapp und teuer geworden. Heimische Rohstoffe könnten hier Abhilfe leisten - wenn sie denn verfügbar wären. Noch immer gibt es zu viele hemmende Faktoren.

Hessische Bauwirtschaft fordert Recycling-Baustoffe


Im Kampf gegen steigende Baukosten fordern die hessischen Unternehmen eine leichtere Gewinnung heimischer Rohstoffe wie Sand, Kies und Steine. Zusätzlich müsse der Einsatz recycelter Baustoffe stärker gefördert und die ortsnahe Entsorgung von Bauschutt gesichert werden, erklärte die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) am Montag in Wiesbaden. Das Land müsse unter anderem die Genehmigungsverfahren für Steinbrüche und Gruben beschleunigen.

„Die wirtschaftliche Versorgung der Bauwirtschaft mit regionalen mineralischen Rohstoffen ist ein Beitrag, die steigenden Kosten beim Wohnungsbau zu dämpfen“, sagte VhU-Vizepräsident Thomas Reimann. In Hessen gebe es eine Nachfrage nach rund 50 Millionen Tonnen mineralischer Rohstoffe pro Jahr – davon würden nur 35 Millionen Tonnen auch im Bundesland gewonnen. Reimann verwies darauf, dass kurze Transportwege auch die Emissionen von Treibhausgasen verringern.

Importlücke aus Russland und Ukraine

Der Geschäftsführer des Industrieverbands Steine und Erden, Philipp Rosenberg, forderte eine stärkere Akzeptanz von Recycling-Baustoffen. Hier sollte die öffentliche Hand Vorbild sein und in Ausschreibungen stärker auf wiederverwendete Baustoffe setzen. Derzeit würden beispielsweise 78 Prozent des Bauschutts und 93 Prozent des Straßenaufbruchs recycelt, sagte Rosenberg. Allerdings erschwerten rechtliche Vorgaben den Einsatz von Recycling-Baustoffen.

Der Landesvorsitzende des Verbands der Bau- und Rohstoffindustrie (vero), Christoph Hagemeier, forderte von Landesregierung und Landtag, ausreichend Flächen als Vorranggebiete für die Rohstoffgewinnung zu sichern. „Bodenschätze sind nun mal standortgebunden“, sagte er. Auf den Abbaugebieten entstünden oft neue Biotope oder Freizeitareale.

Bislang seien fünf Millionen Tonnen Rohstoffe aus der Ukraine und Russland in die EU eingeführt worden, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Steine und Erden Hessen Thüringen, Matthias Schlotmann. Angesichts des Krieges fehlten diese Rohstoffe – auch in Hessen – und müssten ersetzt werden.

320°/dpa

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Arbeitshose aus Bananenfasern
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025