VDI-Angebot

Wer macht was, wenn es um Sekundärrohstoffe geht? Auskunft gibt eine neue Materialdatenbank. Dort kann man zu Materialien und passenden Händlern recherchieren.

Materialdatenbank für Sekundärrohstoffe


Die Materialdatenbank umfasst Nebenprodukte und Sekundärrohstoffe und soll insbesondere Unternehmen unterstützen, die bisher wenig Erfahrung mit der Verwertung beziehungsweise Veräußerung von in der Produktion anfallenden Wertstoffen haben. Dazu gibt es in der Datenbank verschiedene Kategorien für Materialien. Zu jedem Eintrag gibt es eine kurze Beschreibung sowie Angaben zu der Geometrie und den Einsatzmöglichkeiten des Wertstoffs.

Außerdem sind jeweils passende Händler zu den Wertstoffen verlinkt. Im Bereich „Beispiele aus der Praxis“ wird aufgezeigt, wie andere Unternehmen bereits erfolgreich Nebenprodukte und Sekundärrohstoffe einsetzen. Die gute Nachricht für alle Interessierten: Die Datenbank ist ein kostenfreies Angebot des VDI Zentrums Ressourceneffizienz (VDI ZRE).

Entstanden ist die Materialdatenbank im Auftrag des Bundesumweltministeriums entstanden. Wie es heißt, wird die Datenbank regelmäßig aktualisiert und erweitert.

320°/re

Mehr zum Thema
Helios will Narkosegase recyceln
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff