Nachhaltige Produktion

kostenpflichtig
Mit CO2 aus Bioethanol- und Biogasanlagen lässt sich einiges anfangen. Beispielsweise kann man damit Kunststoffe herstellen, wie das Beispiel Covestro zeigt. Der Konzern will das biogene Gas an seinen Standorten in Nordrhein-Westfalen verwenden.

Biogenes CO2 als Rohstoff für Kunststoffe


Mit weichem Schaumstoff für Matratzen hat es angefangen. Covestro hat 2011 zum ersten Mal einen Kunststoff-Baustein mithilfe von CO2 hergestellt. Damals war es Polyol, das zur Herstellung von Polyurethan-Schaumstoff verwendet wird. Nun steigt Covestro auf einen alternativen Rohstoff als Ersatz für Erdöl um – dieses Mal handelt es sich um biogenes CO2.

Das zu biogenem Gas verflüssigte CO2 will Covestro an seinen Standorten in Nordrhein-Westfalen zur Herstellung von Ku

320°/mk

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Von der Leyen kündigt neuen Industrieplan an
Flughafen-Bodenfahrzeuge in Amsterdam tanken erneuerbaren Diesel