Patentierte Lösung

kostenpflichtig
Es ist wasserlöslich, kompostierbar und leicht zu recyceln: Ein neu entwickeltes Material soll Plastik ersetzen können – ohne dabei wichtige Eigenschaften eines Kunststoffs zu verlieren.

Neues Material als Alternative zu Plastik


Das klingt vielversprechend: Das neue Material, das Plastik ersetzen soll, könne herkömmliche Kunststoffe und Verbundwerkstoffe in großem Maßstab in den verschiedensten Branchen und Anwendungen ersetzen, heißt es. Das Material sei langlebig, robust und könne genau wie Plastik für die Verpackung von Lebensmitteln und Non-Food-Gütern genutzt werden.

Derjenige, der das verspricht, ist Christoph Bertsch, Co-Founder und Managing Direc

320°/re

Mehr zum Thema
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an
GMK-Chef Lucha fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten