Schadstoffbelastung

kostenpflichtig
Wer nachhaltig kaufen möchte, hat es bei Spielzeug schwer. Eigentlich spricht vieles für Secondhand-Produkte, weil sie dadurch länger genutzt werden. Doch ganz so einfach ist es nicht – im Gegenteil: Bei gebrauchtem Spielzeug ist Vorsicht geboten.

Nachhaltiges Spielzeug: Vorsicht bei Secondhand


Erst kürzlich berichteten schwedische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Fachblatt „Journal of Hazardous Materials Advances“ von einer Untersuchung 157 gebrauchter und neuer Spielwaren aus Plastik. Was die Forschenden herausfanden, mag selbst für Branchenkenner in seiner Deutlichkeit überraschend gewesen sein: 84 Prozent der Secondhand-Spielzeuge enthiel

320°/dpa

Mehr zum Thema
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware
Von der Leyen kündigt neuen Industrieplan an