Schadstoffbelastung

kostenpflichtig
Wer nachhaltig kaufen möchte, hat es bei Spielzeug schwer. Eigentlich spricht vieles für Secondhand-Produkte, weil sie dadurch länger genutzt werden. Doch ganz so einfach ist es nicht – im Gegenteil: Bei gebrauchtem Spielzeug ist Vorsicht geboten.

Nachhaltiges Spielzeug: Vorsicht bei Secondhand


Erst kürzlich berichteten schwedische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Fachblatt „Journal of Hazardous Materials Advances“ von einer Untersuchung 157 gebrauchter und neuer Spielwaren aus Plastik. Was die Forschenden herausfanden, mag selbst für Branchenkenner in seiner Deutlichkeit überraschend gewesen sein: 84 Prozent der Secondhand-Spielzeuge enthiel

320°/dpa

Mehr zum Thema
Das sind die 30 CO2-intensivsten Industrieanlagen in Deutschland
Kunststoffrecycling: „Der Markt steckt in einer tiefen Krise“
„Chemikalien in Plastik sind eine versteckte Gefahr“
Deutsche Bank steuert um: Bezahlkarten aus recyceltem Plastik
UN-Konferenz: Greenpeace fordert Ende des „Plastikzeitalters“
Lärmschutz an der Autobahn: Hanf statt Mineralwolle
Nach Urteil: Erste Städte prüfen Verpackungssteuer
Wie Windelrecycling funktionieren kann
Tool soll Planung klimaverträglicher Gebäude erleichtern