Geschätzte Zahlen

In diesem Jahr dürften die Plastikmüll-Exporte nach Asien wieder etwas gestiegen sein. Umweltschützer sehen die Entwicklung mit Sorge. Deutschland Abfallbranche setze weiterhin auf Asien, heißt es.

Plastikmüll-Exporte nach Asien steigen etwas


Während deutsche Plastikmüll-Exporte insgesamt sinken, steigt die Menge der Ausfuhren nach Asien etwas an. In mehrere Staaten dieses Kontinents seien in diesem Jahr insgesamt rund 107.000 Tonnen verschifft worden und damit 6.000 mehr als 2021, schätzt der Entsorgungsverband BDE. Der BDE bezieht sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamts für den Zeitraum Januar bis Oktober 2022, die letzten zwei Monate des Jahres hat der Verband hochgerechnet.

Trifft die Schätzung zu, kämen die Ausfuhren nach Asien auf einen Anteil von circa 15 Prozent des gesamten deutschen Kunststoffabfall-Exports. Im Jahr 2012 hatte der Anteil noch bei 71 Prozent gelegen – damals wurden 1,065 Millionen Tonnen nach Asien gebracht.

„Die Exporte nach Asien sind innerhalb von 10 Jahren um bemerkenswerte 90 Prozent zurückgegangen“, sagt Verbandschef Peter Kurth. Unter den zehn wichtigsten Abnehmern von deutschem Kunststoff-Abfall ist Malaysia auf Platz 4, mit einem Anteil von acht Prozent (61.000 Tonnen). Indonesien kommt mit drei Prozent auf Platz 8 (25.000 Tonnen). Die Türkei (Platz 2, 93.000 Tonnen) wird in der Statistik Europa zugerechnet. Warum der Export in asiatische Staaten in diesem Jahr leicht anzog, ist unklar.

Gestiegene Inlandsnachfrage

Während die Asien-Ausfuhren etwas stiegen, sank die Gesamtmenge der Plastikabfall-Exporte in diesem Jahr nach BDE-Angaben um 11 Prozent auf 727.000 Tonnen. Das wäre der niedrigste Wert seit 2005. Der Verband begründete das damit, dass die Inlandsnachfrage nach Plastik gewachsen sei. Binnen zehn Jahren hat sich die Plastik-Exportmenge den Angaben zufolge in etwa halbiert.

Abfallexporte nach Asien sind ein umstrittenes Thema. Bilder von deutschem Plastikabfall in der freien Natur in ärmeren Staaten sorgten vor einigen Jahren für scharfe Kritik. Allerdings war unklar, an welcher Stelle der internationalen Handelskette der Schritt in die Illegalität erfolgte und die Abfälle als Müll auf illegalen Deponien beseitigt wurden. Die Hintermänner nutzten hierbei aus, dass die Kontrollmechanismen in ärmeren Staaten bisweilen nur schwach sind und mit krimineller Energie recht leicht umgangen werden können.

Der in Asiens freier Natur verrottende Müll aus der westlichen Welt führte in China vor einigen Jahren zu einem Umdenken. 2018 verschärfte Peking die Standards so stark, dass es de facto zu einem Importstopp kam. Danach verlagerten sich die Exportströme in andere asiatische Staaten, Malaysia wurde zeitweise der größte Abnehmer von deutschem Plastikabfall. Auch in Indien, Indonesien und Vietnam stiegen die Mengen.

„Mafiöse Strukturen“

Inzwischen spielt Asien bei den deutschen Abfall-Ausfuhren aber nur noch eine Nebenrolle. Das kleine Plus auf relativ niedrigem Niveau in diesem Jahr könnte aber ein Hinweis sein, dass Asien auch künftig ein nennenswerter Abnehmer von deutschem Plastikmüll bleiben wird.

Umweltschützern sind die Ausfuhren ein Dorn im Auge. Viola Wohlgemuth von Greenpeace spricht von einer „globalen Plastikkrise“, die sich durch die Exporte verschärfe. Noch immer gebe es illegale Mülldeponien in Asien. Die „Graubereiche“ und „die mafiösen Strukturen“ bei Müllexporten seien mit den derzeitigen behördlichen Mitteln nicht wirksam kontrollierbar. Daher müssten diese Ausfuhren grundsätzlich verboten werden, sagt Wohlgemuth. „Erst wenn der Verpackungsmüll in Deutschland bleibt, werden hier ausreichende Recycling-Kapazitäten aufgebaut werden und Verpackungen schon beim Design auf echte Recyclingfähigkeit konzipiert.“

Mit Blick auf die Asien-Exporte sagt die Umweltschützerin, dass es zwar gut sei, dass die Menge im Vergleich zum schlimmen vergangenen Jahrzehnt viel kleiner geworden sei. Dass die Menge gemessen am Vorjahr aber sogar etwas angestiegen sei, sieht sie mit Sorgen. „Das zeigt, dass Deutschlands Abfallbranche weiterhin auf Asien setzt und sich das Problem verstetigt, anstatt zu verschwinden.“

Der BDE ist ebenfalls für eine effektive Bekämpfung illegaler Müllexporte. „Es liegt im Interesse der gesamten Entsorgungsbranche, illegale Aktivitäten bestmöglich zu bekämpfen und auszuschließen“, sagt Verbandspräsident Kurth. „Nur so würde auch die Akzeptanz für notwendige und sinnvolle Abfallexporte zunehmen.“

Grundsätzlich sei es aber gut, wenn möglichst viele Plastikabfälle in Deutschland verblieben, um sie als Recyclingrohstoff hierzulande zu nutzen und die heimische Wirtschaft unabhängiger von anderen Rohstoffeinfuhren zu machen. Ein generelles Verbot von außereuropäischen Exporten sieht Kurth aber skeptisch. „Das wäre nicht zielführend, schließlich ist in vielen Fällen der Export von Abfällen Voraussetzung dafür, dass deren Recycling gelingen kann.“

320°/dpa

Mehr zum Thema
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten