Kunststoffrezyklate

kostenpflichtig
Noch ist der Einsatz von Kunststoffrezyklaten beim Haushaltsgerätehersteller Miele überschaubar. In vier Jahren soll die Bilanz ganz anders aussehen. Der Konzern hat Großes vor.

Miele will fast 40-mal so viele Rezyklate einsetzen


Das erklärte Ziel von Miele, ab dem Jahr 2025 mindestens 7.500 Tonnen Kunststoffrezyklate einzusetzen, ist für sich allein genommen nicht wirklich aussagefähig. Deutlicher wird die Größenordnung jedoch, wenn man betrachtet, wie wenig Rezyklate der Hausgerätehersteller bislang einsetzt.

„Wir haben im Jahr 2020 knapp 194 Tonnen Rezyklat verbaut“, sagt ein Miele-Sprecher auf Anfrage von 320°. Derzeit sei der Einsatz noch relativ gering, umso größer seien also die Amb

320°/ek

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“