EPS-Dämmstoffe

kostenpflichtig
Mit einem innovativen Recyclingverfahren für EPS-Dämmstoffe ging PolyStyreneLoop im vergangenen Jahr an den Start und musste neun Monate später Insolvenz anmelden. Eine Gruppe von deutschen EPS-Herstellern hat die Anlage in den Niederlanden nun gekauft und neu gestartet.

EPS-Hersteller retten Recycler aus der Insolvenz


Die Hoffnungen waren groß, doch dann kam die Ernüchterung: Im niederländischen Terneuzen ging am 16. Juni 2021 nach jahrelanger Forschung eine Anlage in Betrieb, die EPS-Dämmstoffe aus Abriss- und Sanierungsarbeiten recycelt und dabei auch das Flammschutzmittel HBCD verarbeiten kann. Nur neun Monate später, am 10. März dieses Jahres, meldete der Betreiber Insolvenz an. Nun gibt es wieder Hoffnung für das Projekt, das in der Branche

320°/ek

Mehr zum Thema
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware