Chemisches Recycling

kostenpflichtig
Neste kann das chemische Recycling als Komplettlösung anbieten: vom Plastikabfall bis hin zu neuen Drop-in-Rohstoffen. Der finnische Konzern hat dazu die europäischen Rechte an einer Verflüssigungstechnologie erworben.

Neste-Konzern wird zum Kunststoffrecycler


Bislang hat sich Neste chemisch recycelte Kunststoffabfälle liefern lassen, um daraus neues Rohmaterial herzustellen. Von nun an kann der finnische Konzern den Recyclingschritt in Eigenregie durchführen. Wie Neste mitteilt, hat der Konzern dazu die europäischen Rechte an der Verflüssigungstechnologie von Alterra Energy erworben. Außerhalb Europas werde Alterra Energy aber weiterhin unabhängig agieren, um die Technologie durch Lizenzierung zu vermarkten, wie das US-Unternehmen beto

320°/mk

Mehr zum Thema
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an
GMK-Chef Lucha fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten