Kleinerer CO2-Fußabdruck

kostenpflichtig
Der Biokunststoff PEF hat gegenüber PET einige Vorteile. Doch bislang hat die langwierige und energieverschlingende Herstellung eine Massenproduktion verhindert. Eine Firma hat nun eine Methode entwickelt, die PEF marktfähig machen könnte.

Wird PEF das neue PET?


PET bekommt Konkurrenz, und zwar von einem Biokunstoff namens Polyethylenfuranoat (PEF). PEF ist dem PET chemisch sehr ähnlich, hat jedoch den Vorteil, komplett aus nachwachsenden statt aus fossilen Rohstoffen zu bestehen. Seine etwas andere Molekularstruktur verleiht PEF zudem bessere Produkteigenschaften: Für PEF-Flaschen ist weniger Material nötig, sie sind leichter sowie stabiler als ihre PET-Konkurrenten und machen Getränke länger haltbar.

Auch am Lebensende soll PEF

320°/mk

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“