Neues Recyclingverfahren

kostenpflichtig
Graphit geht beim Recycling von Lithium-Ionen-Batterien meist vollständig verloren. Neue Verfahren könnten dies nun ändern. Zur Reaktivierung von direkt nutzbarem Graphit und anderen kritischen Metallen setzen die einen auf Wärme, die anderen aufs Schaumbad.

So kann Graphit wieder neu verwendet werden


Ohne Graphit würden Elektroautos nicht rollen, der Laptop-Bildschirm bliebe schwarz und Telefonate übers Handy wären nicht möglich: In 96 Prozent aller heutigen Anoden von Lithium-Ionen-Batterien ist Graphit der Hauptbestandteil. Doch beim Batterierecycling bleibt der kritische Rohstoff – ähnlich wie auch Kobalt und Lithium – häufig außen vor. Forscher wollen das ändern und ans wertvolle Graphit herankommen.

Wissenschaftler am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasser



320°/mk

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“