Chemisches Recycling

kostenpflichtig
Die ersten Tests sind gut gelaufen, weitere sollen folgen: Neste setzt weiter auf das chemische Recycling von Kunststoffabfällen. Die Technologie soll nun kommerzialisiert werden.

Verflüssigter Kunststoffabfall: Neste baut Kapazitäten aus


Neste macht beim chemischen Recycling Fortschritte. Wie der finnische Kraftstoffhersteller berichtet, hat er in Testläufen rund 800 Tonnen verflüssigte Kunststoffabfälle zu neuem Rohmaterial verarbeitet. Nun will der Konzern die Kapazität ausbauen und den Recycling- und Veredelungsprozess kommerzialisieren.

„Um die für eine Produktion größerer Mengen notwendige Sicherheit zu gewinnen, müssen noch weitere Testläufe mit größeren Volumina durchgeführt werden. Diese

Mehr zum Thema
Schalter und Steckdosen aus recyceltem Ozeanplastik
250 Millionen Euro für chemische Recyclinganlage
Matratzenrecycling: So wird es in den Niederlanden gemacht
Neue Anlage für chemisches Recycling in Spanien
100 Millionen Euro für LDPE-Recycling
Wenn die Straße zur Ladestation wird
Autonomer Roboter für Unterwasser-Müll
Deutschland exportiert weniger Plastikmüll
Rezyklate für Spülmaschinen gut verwendbar