Weniger Verpackungsmüll

kostenpflichtig
Lange vor der Fridays for Future- und Zero Waste-Bewegung hat in Kiel der erste Unverpackt-Laden Deutschlands geöffnet. Das neue Konzept hat über die Jahre einen Trend ausgelöst – bis die Inflationsrate zu hoch wurde und die Menschen lieber wieder beim Discounter einkaufen gingen.

Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf


Als Marie Delaperrière 2014 in Kiel erstmals die Türen ihres neuen Ladens öffnete, gab es noch keinen Green Deal, keine Einwegkunststoffrichtlinie und keine Pläne für Zero Waste-Cities. Ihr Laden, in dem alle Waren ohne Verpackungen auskommen und die Kunden die Produkte in Mehrwegverpackungen umfüllen können, war einzigartig – ihr Geschäft war der erste Unverpackt-Laden Deutschlands.

Delaperrière bot damals nicht nur lose Waren an, sondern auch Seminare zu Umweltthe



320°/ek

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Arbeitshose aus Bananenfasern
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Michelin stellt die ersten 1.000 Reifen mit recyceltem Styrol her
Handyreparaturen in der EU werden einfacher
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
Akku-Entsorgung: Start-up bietet Autobranche Komplettlösung an