Nachhaltiges Bauen

kostenpflichtig
Erstmals lassen sich Immobilien-Ökobilanzen durch automatisierte Datenverarbeitung berechnen. Planer und Bauherren erhalten damit Auskunft über den CO2-Fußabdruck, die Recyclingfähigkeit oder den verbauten Rohstoffrestwert des Gebäudes – auf Knopfdruck.

Building Circularity Passport auf Knopfdruck


Ein Building Circularity Passport ist eine praktische Sache: Der Gebäude-Materialpass zeigt, welche Ressourcen für eine Immobilie verwendet wurden und wie die Kreislauffähigkeit der Immobilie zu bewerten ist. Auch die monetären Werte der verbauten Konstruktionen lassen sich damit ermitteln.

Besonders wichtig sind solche Daten in der Planungsphase. „Je früher aufbereitete Umweltdaten in der Planung verfügbar sind, desto besser. Denn: In frühen Leistungsphasen können A



320°/re

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Kreis lotet juristische Mittel gegen AKW-Müll aus
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler