Neuer Verwertungsweg

kostenpflichtig
Mit einem neuen Verfahren lassen sich Carbonfasern möglicherweise stofflich verwerten. Dazu werden die Fasern in heiße Schlacke geworfen und eingeschmolzen. Für die Stahlindustrie könnte das ein wertvoller Ansatz sein.

Alte Carbonfasern sorgen für neues Eisen


Für die europäische Stahlindustrie ist Wasserstoff momentan so etwas wie der Königsweg bei der Dekarbonisierung der Branche: Anstatt Kohle oder Koks soll Wasserstoff bei der Produktion des für die Stahlherstellung nötigen Roheisens dienen – anstatt Treibhausgase entsteht dabei nur Wasserdampf. Doch möglicherweise ginge es auch anders: Man könnte auch Carbonfaser-haltige Abfälle nutzen.

Wie das geht, hat ein Forscherteam der TU Bergakademie Freiberg und des Karlsruher



320°/mk

Mehr zum Thema
EuGH-Gutachten: Pfand muss nicht im Preis für Flaschen enthalten sein
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an