Devulkanisierung

kostenpflichtig
Es soll keine zwei Minuten dauern, bis aus altem Gummi hochwertige Polymere für neue Reifen werden. Chemikalien sind dazu angeblich nicht nötig. Continental will das neue Material einsetzen – und ergänzt damit seine eigenen Recyclingaktivitäten.

Reifen-zu-Reifen-Recycling in zwei Minuten


Was bei Glas, Papier und vielen Metallen Routine ist, ist bei Autoreifen schwierig: Durch Recycling aus alten Reifen wieder neue Reifen zu machen. Denn wenn Gummi zu einem Reifen geformt wird, wird es vulkanisiert. Dabei wird der Kautschuk mit Schwefel vermischt und Hitze ausgesetzt. Das Problem bezüglich des Recyclings ist, dass sich der Gummi nicht mehr vom Schwefel lösen lässt. Der Gummischwefelverbund ist irreversibel.

Genau hier setzt der Reifenrecycler Tyromer an. Das



320°/mk

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Arbeitshose aus Bananenfasern
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Michelin stellt die ersten 1.000 Reifen mit recyceltem Styrol her
Handyreparaturen in der EU werden einfacher
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen